Von den Anfängen des Zappens bis heute

  • Das erste Elektro-Akupunktur-Gerät wird von Prof. Dr. Roger de la Fuye (1890-1961) entwickelt.
  • Von 1945 – 1950 arbeitet Dr. R. Rife mit einem Frequenzgenerator um Erreger zu bekämpfen (siehe Barry Lines, The cancer cure that worked).
  • 1950 beginnt Dr. Reinhold Voll die Elektroakupunktur nach Voll zu verbreiten.
  • Um 1970 werden TENS- (Transkutane elektrische Nerven-Stimulation) Geräte entwickelt.
  • Frau Dr. Hulda Clark, eine amerikanische Biophysikerin und Physiologin – geboren 1929 und verstorben 2009 – entdeckte 1988/89 die elektronische Dr. Hulda Clark, Erfinderin des Clark-ZappersResonanz von verschiedenen Parasiten und Erregern (siehe „Heilung ist möglich“).

    Sie spricht in ihren Büchern von einem Zusammenhang zwischen Parasitenbelastungen und zum Teil schweren und hartnäckigen Erkrankungen und entwickelte ein Testgerät, den sogenannten Synchrometer. Damit konnten durch eine Resonanzreaktion auf spezifische Frequenzen im Körper angelagerte Schadstoffe (z.B. aus Kosmetika, industriell erzeugten Nahrungsmitteln oder anderen Alltagsprodukten), sowie verschiedenste Viren, Bakterien, Parasiten und Pilze aufgespürt werden. Laut Dr. Clark nisten sich diese in den Organen ein und können schwere chronische Erkrankungen verursachen.

    Ihrer Theorie nach „verraten sich“ besagte Schadstoffe und Parasiten durch eine messbare Resonanzreaktion auf „ihre“ spezifische Frequenz. Durch feine elektrische Stimulation mit einem Zapper, einem Gerät, das sie 1994 zur klassischen Anwendung mit Rechteckwelle mit positivem Offset entwickelte, können die oben genannten Frequenzen (Pathogene, z.B. Parasiten) geschwächt werden.

    Eine Anleitung zum Selbstbau eines solchen Zappers stellte sie in ihrem Buch „Heilung ist möglich“ (engl. Originaltitel: The Cure For All Diseases) zur Verfügung und beschreibt außerdem ausführliche Informationen zur gezielten Schwächung und Ausleitung von Schadstoffen und Parasiten durch feine elektrische Stimulation in spezifischen Frequenzen.

    Des Weiteren entwickelte sie Rezepturen und Anleitungen (z.B. Nieren-, Darm- oder Leberreinigungskur) zur Befreiung der Ausscheidungsorgane.

Ihre eigenen Worte zum Zapper und seine Anwendung:

… Mit „Zappen“ bezeichne ich die selektive elektrische Abtötung von Pathogenen. Jahrelang benutzte ich einen handelsüblichen Frequenz-Generator, um einen Erreger nach dem anderen zu „zappen“ …

1993 schloss mein Sohn Geoffrey sich meinen Forschungen an, und gemeinsam versuchten wir es mit einer neuen Vorgehensweise. … 1994 baute er einen batteriebetriebenen genauen Hand-Frequenzgenerator … Damit sollte jedermann … den Darmegel bei einer Schwingung von 434000 Hertz (Frequenz des Darmegels) abtöten können. … Als ich das Gerät an meinen eigenen Bakterien testete, stellte sich heraus, dass drei weitere Erreger mit ganz anderen Frequenzen ebenfalls starben. Dies war noch nie zuvor geschehen. … Als ich es an anderen Menschen prüfte, die teilweise mit Dutzenden von Erregern infiziert waren, wurden alle diese Erreger abgetötet! … es lag am Batteriebetrieb! …

Jede in den positiven Bereich verschobene Frequenz (Positiver Offset) tötet alle Bakterien, Viren und Parasiten gleichzeitig ab, unter der Voraussetzung ausreichender Spannung (5 bis 10 Volt), Dauer (sieben Minuten) und Frequenz (zwischen 10 und 500 000 Hertz). …

Die Erzeugung in den positiven Bereich verschobener Frequenzen ist die beste Möglichkeit alle Pathogene rasch abzutöten….“

(Aus: , 1995)

Die Anwendung und Wirkung des Zappers erklärt Frau Dr. Clark folgenderweise:

“ … Um alle Erreger abzutöten, sind drei Behandlungen notwendig. … Das erste Zappen tötet Viren Bakterien und Parasiten. Bakterien und Viren kehren aber oft nach wenigen Minuten wieder … sie … werden frei durch die Abtötung der Parasiten. … Das zweite Zappen tötet die freigewordenen Viren und Bakterien ab, jedoch kehren einige wenige Viren nochmals wieder. … Nach dem dritten Zappen sind auch nach Stunden keine Viren, Bakterien oder Parasiten mehr zu finden. …“

RechteckwelleDiese Entwicklung verdeutlichte Dr. Clark, dass es eher auf die Rechteckwelle und den positiven Offset ankommt und dass der Resonanz-Effekt mit der genau getroffenen Eigenfrequenz keine zwingende Bedingung für die schwächende Wirkung an Parasiten und Co. zu sein scheint.

Das bedeutete, dass lediglich ein einfacher Zapper (geeignet zum Selbstbau) erforderlich ist, der nur mit einer Frequenz arbeiten musste.

Einfache Clark-Zapper arbeiten also lediglich mit einer einzigen Frequenz in dem erwähnten positiven Offset.

Allerdings relativierte Dr. Clark die Aussage in ihren späteren Büchern, indem sie das sogenannte Zielzappen, auch Plate Zappen genannt – mit zwischengeschalteter Metallplatte – einführte. Diese Metallplatte wird wie eine Art Filter verwendet – zusätzliche Informationen in Form von aufgeschwungenen Ampullen oder originalen Substanzen werden auf ihr platziert und erweitern das einfache Zappen. Das Plate Zappen ist im Grunde nichts anderes als eine vereinfachte Variante der Bioresonanztherapie. Einfache Clark-Zapper arbeiten also lediglich mit einer einzigen Frequenz in dem erwähnten positiven Offset.

  • Im Jahr 1998 veröffentlicht Dr. Beck seine Forschung auf dem Gebiet der Niederfrequenztherapie (3,92 Hz).
  • Heilpraktiker A. E. Baklayan entdeckt schließlich 2006 die ersten TREF Frequenzen (Terrain Regulation mit elektrischen Frequenzen) und entwickelt 2009 eine Zusammensetzung von 24 Frequenzen, die die Meridiane des Körpers in Ausgleich bringen und als Golden Stream Programm bekannt wurden.
  • 2010 entdeckte Hp Baklayan die Harmonikalische Frequenz-Therapie. Hier werden alle energetischen Bahnen und Funktionen des Körpers in ein mathematisches Verhältnis gesetzt.
  • 2012 kommt es zu weiteren großen Entdeckungen und Entwicklungen bei A. E. Baklayan. Zum einen entdeckt er die revolutionäre Methode der Impuls- und Matrix-Entladungs-Therapie. Und zum anderen entwickelt Hp Baklayan den einzigartigen Diamond Shield auf der Grundlage des zuvor angesprochenen Golden Stream Programms. Diese Erkenntnis kam ihm erstens dadurch, dass einige Frequenzen ersetzt werden mussten, da das Harmonikalische Frequenz-System des Körpers nun entschlüsselt war und somit viel präzisere Frequenzen eingesetzt werden konnten → entsprach dem Regulations- und Harmoniebedürfniss des Körpers.
    Und zweitens dadurch, dass alle Frequenzen des Diamond Shield durch eine zweite Frequenz moduliert wurden, die in einem exakten mathematischen Verhältnis zur ersten steht. Dadurch wird die Effektivität dieser Anwendung nochmals vervielfacht.
Somit ist der Diamond Shield die erste universelle Frequenz-Anwendung, die innerhalb von nur wenigen Minuten das komplette Meridian System des Körpers (das energetische Gefüge) ausgleicht und reguliert. Der erweiterte Diamond Shield Zapper IE beinhaltet zwei Standard-Clark-Programme: das Dauer-Zapp-Programm und das 3-mal-7-Minuten-Programm mit 20-minütigen Pausen. Beide Programme mit der Frequenz von 33,3 kHz. Außer diesen klassischen Standard-Clark-Programmen enthält er spezifische Frequenzprogramme für gezielte Anwendungen (wie z.B. das Beck Blutzapper-Programm und die Baklayan-Programme Diamond Shield, Bo, Wf, Es, Rü) und ist in der Lage, mit Hilfe von Chipkarten jedes gewünschte Programm auszuführen.

Im Diamond Shield sind also 120 Jahre Forschung und Entwicklung in einem einzigen kleinen und handlichen kostengünstigen Gerät vereint.