Diamond Shield Zapper Chipcard SD – Schilddrüse

Neue Chipkarten-Generation

HP Baklayan kam auf die einfache Idee, Akupunkturpunkte durch Mikroströme mit ihrer eigenen Frequenz aufzuladen, wenn diese erschöpft sind. In anderen Worten, wenn diese einzelnen Mini-Akkus leer sind.

Dadurch entstand eine neue Generation von Chipkarten, die eine sehr beeindruckende Wirkung für den insgesamt erschöpften, überforderten und von chronischen Krankheiten geplagten Menschen der heutigen Zeit entfalten können.

Die Wirkung dieser ChipCard basiert auf den Berechnungen der Harmonikalischen Frequenzanwendung nach Baklayan. In diesem System hat Hr. Baklayan mathematisch genau die Frequenz jedes TCM-Meridians berechnet und anschließend innerhalb jedes Meridians die Frequenz sämtlicher Akupunkturpunkte.

Schilddrüsen-ChipCard

Bei jedem Menschen, der unter einer chronischen Erkrankung leidet, sollte eine SchilddrüsenUnterfunktion erst einmal ausgeschlossen werden.

Das Schilddrüsen-Hormon T3 ist unentbehrlich, um die elektrische Spannung einer jeden Zelle des Körpers aufrecht zu erhalten. Das Schilddrüsen-Hormon T2 spielt eine wesentliche Rolle in den Mitochondrien, nämlich bei der Produktion des ATP. Mitochondrien sind unsere Energieerzeuger und das ATP repräsentiert die verfügbare Energie selbst. Allein dieser Zusammenhang unter vielen zeigt, wie wichtig eine gesunde Schilddrüsen-Funktion ist.

Wirkung der SD-CC

Die Wirkung dieser Chip-Karten basiert auf den Berechnungen der Harmonikalischen Frequenzanwendung nach Baklayan. In diesem System hat Herr Baklayan mathematisch nicht nur genau die Frequenz jedes Akupunktur-Meridians berechnet, sondern auch die Frequenz eines jeden Akupunktur-Punktes.

Die SD-ChipCard besteht aus einer speziellen Kombination von exakt berechneten Frequenzen von Akupunkturpunkten, die die Schilddrüse aktivieren. Die Ergebnisse der Anwendung bei Menschen, die unter chronischer Müdigkeit litten, waren mehr als beeindruckend.

Die Grundidee von Heilpraktiker Baklayan ist es, genau die Akupunkturpunkte, die für die Steuerung der Schilddrüse zuständig sind, wieder aufzuladen und zu aktivieren. Viele dieser Punkte befinden sich übrigens in der Nähe der Schilddrüse oder auf den Meridianen, die sie kreuzen.

Schilddrüsen-Unterfunktion

Die Schilddrüsen-Unterfunktion ist ein weit verbreitetes Phänomen, das viele Menschen betrifft. Es wird routinemäßig unterdiagnostiziert. Die Schulmedizin richtet sich nach allgemeinen Laborwerten und erkennt eine Schilddrüsen-Unterfunktion erst an, wenn die Werte deutlich unterschritten werden.

Symptome wie Müdigkeit, Erschöpfung und Leistungseinbrüche sind typisch für eine latente Schilddrüsen-Unterfunktion, die nicht erkannt wird.

Typische Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion sind:

  • Kälteempfindlichkeit
  • Kalte Füße und oder Hände
  • Müdigkeit, erhöhtes Schlafbedürfnis, Antriebslosigkeit, Teilnahmslosigkeit
  • Verlangsamte Reflexe
  • Gedächtnisschwäche, depressive Verstimmungen
  • Gewichtszunahme und erhöhte Blutfettwerte (vor allem Cholesterin, insbesondere das LDLCholesterin kann erhöht sein)
  • Muskelschwäche, Muskelsteifigkeit und Schmerzen
  • Kühle und blasse trockene Haut
  • Myxödeme: Teigige Schwellung des Unterhautbindegewebes, vor allem an den Armen und Beinen und im Gesicht. Betroffene wirken "aufgeschwemmt"
  • Spröde, brüchige Haare, vermehrter Haarausfall
  • Brüchige Nägel
  • Trockene Haut
  • Heisere, tiefe Stimme; langsame, verwaschene Sprache
  • Halssymptomatik, plötzliche raue Stimme ohne Erkältungssymptome, Schluck-

Schwierigkeiten, ausgeprägter Würg-Reflex, verdickte Zunge, auf die öfter gebissen wird,

Unverträglichkeit von Hals-Schmuck oder von Kleidungsstücken, die den Hals einengen

  • Chronische Verstopfung
  • Eventuell ein Kropf (Struma)
  • Flüssigkeitsansammlung in den Augenlidern (Lid-Ödeme)
  • Unregelmäßige Monatsblutung bei Frauen, unerfüllter Kinderwunsch oder reduzierte Empfängnisfähigkeit
  • Verminderung des sexuellen Lustempfindens und der Potenz bei Männern
  • Bei schwerer, lang bestehender und unbehandelter Schilddrüsen-Unterfunktion können verlangsamter Herzschlag, erniedrigter und speziell ein erhöhter diastolischer Blutdruck (zweiter Blutdruckwert) auftreten. Die Herzkranzgefäße können verkalken und es kann zu einer Herzmuskelschwäche oder einem Herzbeutelerguss kommen

Wenn Sie an mehr als drei der oben genannten Symptome eindeutig leiden, sollten Sie in Betracht ziehen, dass Sie mit einer leichten bis schwereren Schilddrüsen-Unterfunktion leben.

Durch die Anwendung der SD-Chipkarte wird der Unterschied in Ihrem allgemeinen Zustand sofort spürbar sein.

Vorgehensweise

  • Die SD-ChipCard sollte man täglich verwenden, bis die inneren Batterien wieder ausreichend geladen sind.
  • Am ersten Tag: einmal durchlaufen lassen.
  • Am zweiten Tag: Falls Sie keinen Unterschied spüren, können Sie die ChipCard auch 2- bis 3mal durchlaufen lassen. Wenn Sie sich bereits besser fühlen, genügt einmal.
  • Nach spätestens 3 Tagen sollte (in der Regel) ein Ablauf pro Tag genügen.
  • Nach einer Woche sollte die Schilddrüsen-Funktion sich durch den Zustrom aus den entsprechenden Akupunkturpunkten normalisiert haben, so dass Sie die Anwendung jetzt auf jeden zweiten Tag reduzieren können.
  • Nach einer weiteren Woche sollte die Anwendung zweimal wöchentlich ausreichen.

Anwendung der SD-ChipCard

1. Tag

1x 1 Durchlauf

2. – 3. Tag

1x 1-3 Durchläufe

4.– 7. Tag

1x 1 Durchlauf täglich

ab dem 8. Tag

1x 1 Durchlauf jeden 2. Tag

ab dem 15. Tag

2x 1 Durchlauf pro Woche

nach max. 12 Wochen

1x 1 Durchlauf pro Woche

Zur Optimierung, um den Ionenfluss an den Zellmembranen zu erhöhen, ist die Einnahme von MineralvitGold erforderlich.

Was tun, wenn die Wirkung nicht einsetzt?

Achtung! Wenn die Wirkung nicht einsetzt oder immer nur von kurzer Dauer ist, zeigt dies, dass der Organismus dermaßen erschöpft ist, dass er nicht in der Lage ist, den nötigen Strom zu produzieren und zu speichern.

Um richtig zu funktionieren, braucht die Schilddrüse unter anderem Spurenelemente, die in folgenden Präparaten enthalten sind:

  • Mannayan PowerJod+ zwei bis vier Kapseln täglich.
  • My Glucofriend+ 1 bis 2 Kapseln täglich. Enthält Selen, Zink und Kupfer. Häufig besteht ein Selen-Mangel. Bei allen Schilddrüsen-Erkrankungen gehört Selen dazu, da es für die Bildung der Schilddrüsenhormone erforderlich ist. Bei Hashimoto thyreoiditis sollten es 200 Mikrogramm täglich sein.
  • Deca-Mineral+ ein bis zwei Tabletten täglich. Enthält Zink und Eisen.
  • L‘Glutathion ein bis zwei Kapseln täglich
  • Vitamin C+ ein bis zwei Kapseln täglich
  • Lugol Lösung 3x 1 – 3 Tropfen täglich

Beginnen Sie die Einnahme der Mannayan Lugol Lösung mit 3x 1 Tropfen nach dem Essen mit viel Wasser. Aus geschmacklichen Gründen kann es in 1 EL Joghurt gemischt werden. Bei guter Verträglichkeit steigern Sie täglich um 3x 1 Tropfen bis zur Dosierung von 3x 3 Tropfen täglich.

Bei den meisten wird diese Dosierung völlig ausreichen, um die Funktion der Schilddrüse und den gesamten Stoffwechsel des Körpers anzukurbeln. Ihr Körper wird es Ihnen danken und Sie werden ihr Erschöpfungs-Tief bald vergessen haben.

Kurdauer

Im Großteil der Fälle ist es notwendig, diese Präparate mindestens sechs bis acht Wochen einzunehmen, zusammen mit der ChipCard-Anwendung zwei Mal die Woche, um seine Reserven wieder aufzuladen. Nach maximal 12 Wochen sollten Sie weiterhin mindestens einmal die Woche die SD-ChipCard anwenden und es sollte je eine Kapsel aus den oben erwähnten Präparaten und 1 Tropfen Lugol-Lösung pro Tag ausreichen. Wenn dies nicht der Fall ist, ist eine Blockade in Ihrer Schilddrüse vorhanden und Sie sollten einen fähigen Therapeuten aufsuchen.

Es gibt keine feste Regel, wie lange die Erhaltungsdosis beibehalten werden soll. Fühlt man sich fit und vital, kann man die Kur absetzen und seinen Zustand beobachten. Sobald es wieder zu Leistungseinbrüchen kommt, sollte man sofort wieder mit der Erhaltungsdosis beginnen. Warten Sie nicht, bis Ihre Batterien wieder leer sind und Sie nochmal von vorne beginnen müssen.

Anwendungsblockaden

Wenn trotz reichlicher Verwendung der SD-Chipkarte und der Präparate die erwartete Wirkung sich noch immer nicht einstellt, sind nach Hp Baklayan schwere Blockaden vorhanden, die die Funktion der Schilddrüse behindern.

Die häufigsten Blockaden, die direkt an der Schilddrüse getestet werden sind:

  • Schwermetall-Belastungen
  • Candida-Belastungen
  • Toxoplasmose
  • Mycobakterien
  • Elektrosmog, Elektrosensibilität oder statische elektrische Ladungen
  • Funktionsstörungen der Nebenniere
  • chronischer Jod-Mangel

Nochmals ein paar Hinweise für den Jod-Mangel:

  • Jod ist offensichtlich für die Schilddrüsen-Funktion sehr wichtig, doch es erfüllt auch weitere Funktionen, wie zum Beispiel:
  • Jede Zelle, die eine Sekretion hat, also fast jede Körperzelle, benötigt Jod als Transportmittel, um die Sekrete aus der Zelle zu transportieren.
  • Studien, wie die von Guy Abraham, MD, zeigen, dass die meisten Erwachsenen 12 bis 25 mg Jod pro Tag benötigen. Durch den normalen Salzkonsum bekommen wir lediglich ein tausendstel von dem, was der Körper eigentlich benötigt.
  • Ohne Jod kann die Magensäure nicht adäquat produziert werden. Ohne Magensäure wird man allergisch auf all die Proteine, die im Magen nicht in Aminosäuren aufgebrochen werden. Inklusive der Proteine von Weizen, wie das Gluten, was einer der Faktoren bei einer GlutenUnverträglichkeit sein kann.
  • Jod hilft, Fluoride zu entgiften.

Achtung: Bei einer Schilddrüsen-Unterfunktion wird meist nur routinemäßig das Levothyroxine T4 verschrieben. Das ist ein synthetisches Thyroxin, das die Funktionen von T2 und T3 nur scheinbar ersetzt.

Für 12 Wochen

M. PowerJod+

2 – 4 Kapseln täglich

M. My Glucofriend+

1 – 2 Kapseln täglich

M. Deca-Mineral+

1 – 2 Tabletten täglich

L‘Glutathion

1 – 2 Kapseln täglich (à 500mg)

M. Vit. C+

1 – 2 Kapseln täglich

M. Lugol-Lösung

3x täglich 1 – 3 Tropfen

nach max. 12 Wochen

reduzieren auf je 1 Kapsel / Tablette

Erfahrungsbericht eines Anwenders, männlich, 55 Jahre alt

Als ich die Symptome, die eine Schilddrüsenunterfunktion betreffen, durchgelesen habe, konnte ich mich in mehreren eindeutig erkennen. Und da ich schon einen Diamond Shield besaß, war es für mich naheliegend, die Schilddrüsen-Chipkarte gleich auszuprobieren.

Ich war sehr überrascht, dass ich schon nach der ersten Anwendung eine Art Aktivierung im Körper gespürt habe, wobei ich mich anschließend, ein/zwei Stunden später, extrem müde fühlte. Am nächsten Tag allerdings, nachdem ich sozusagen eine Nacht darüber geschlafen habe, fühlte ich mich tatsächlich fitter als sonst.

Am zweiten Tag habe ich vergessen, das Schilddrüsen-Programm ablaufen zu lassen und am dritten Tag hatte ich daher natürlich wieder die übliche Müdigkeit und Erschöpfung. Dadurch war ich motiviert, die Chipkarte erneut zu versuchen. Mit dem gleichen Effekt, das heißt ich habe mich erneut etwas vibrierend gefühlt und wurde müde, aber am nächsten Tag wieder etwas fitter.

Ich war doch enttäuscht, dass es nicht lange anhielt - nach einem halben Tag habe ich wieder die übliche Erschöpfung gespürt. Dann habe ich daran gedacht, es gemäß der Anweisung doch öfters durchzuführen, weil der Beginn meines Erschöpfungszustands praktisch Jahrzehnte zurückliegt. Ich habe das Programm daraufhin zweimal täglich gemacht und dann den Unterschied deutlich gespürt. Das heißt, es hat so stark gewirkt, dass ich am nächsten Tag sehr früh aufgewacht bin und nicht mehr schlafen konnte, weil ich schon hellwach war. Ich habe das ab dem Zeitpunkt so fortgesetzt, also zweimal am Tag die SD-Chipkarte angewendet.

Trotzdem war es so, dass der Effekt nach ein paar Tagen wieder nachließ. Der Effekt war zwar eindeutig, was sehr ermutigend war, auf der anderen Seite konnte er nicht halten und daher habe ich mich dazu entschlossen, die angegebene Rezeptur mit zu verwenden, obwohl ich nicht so gerne so viele Präparate nehme. Da ich den Effekt schnell haben wollte, habe ich die Rezeptur relativ hochdosiert eingenommen, also mit den angegebenen Maximaldosen, und auch weiterhin einmal am Tag das SD-Programm gemacht. Es war dann so, dass der Effekt inzwischen sehr gut hielt. Ich habe keine Nachmittagserschöpfung mehr, bin morgens wach, schlafe besser, die Tendenz zur Verstopfung ist völlig weg, ich bin mehr konzentriert bei der Arbeit und noch weitere Symptome sind eindeutig besser.

Ich habe das Programm gemäß dieser Anweisung und Rezeptur 3 Wochen gemacht, wurde dann aber wieder nachlässig. Ich hatte ein bisschen genug davon, soviel einzunehmen und so viel Zeit damit zu verbringen. Aufgrund von verschiedenen Faktoren habe ich wieder aufgehört und gehofft, dass der Effekt von selbst anhält.

Aber prompt, nach drei bis vier Tagen hatte ich alle meine früheren Symptome relativ schnell wieder zurück. Jetzt hatte ich es wirklich verstanden und beschloss, die Kur 12 Wochen lang konsequent durchzuführen. Ich habe zwar nach und nach die Mittel etwas reduziert und die SD-Chipkarte nur einmal am Tag gemacht, nach 6 Wochen nur noch jeden zweiten Tag und dann tatsächlich, wie angegeben, jeden dritten Tag.

Die Wirkung hält fantastisch an und ich habe nach der vorgegebenen Zeit die Kur abgesetzt. Ich vermute, dass ich diese Kur ein- bis zweimal im Jahr machen muss, um den Effekt aufrecht zu erhalten, aber das wäre ja nicht so schlimm, da mein bisheriger, seit Jahrzehnten andauernder Zustand mit Erschöpfung und Müdigkeit kein Vergleich zu der kleinen Investition in Zeit und Präparate ist.